Aktuelles

Lesekönigwettbewerb der 6. Klasse am Bismarck-Gymnasium Genthin


„Die unendliche Geschichte“, „Die Puppenkönigin“ und „Die Macht der verlorenen Träume“ sind die Favoriten der Leseköniganwärter 2017. Zu diesem Wettbewerb der besten Leser traten jeweils zwei Schüler aus den 6. Klassen an und brachten Unterstützung von Klassenkameraden mit. Auch einige Schüler aus der Klassenstufe 5 durften sich in Vorbereitung auf das nächste Jahr als Zuschauer beteiligen. Nachdem die Reihenfolge, wie die Kinder ihre Bücher vorstellen dürfen, per Los entschieden worden war, begann     Sophia H. aus der Klasse 6/2 mit dem Buch „Die Puppenkönigin“. Das Buch stellte sie der Jury, die aus den Deutschlehrerinnen der 6. Klassen Frau Krusch, Frau Kampe,               Frau Schröder und zwei Schülerinnen aus der 10. Klasse, Angelique Gorgas und Leonie Hoffmann bestand, vor. Bestandteil des Wettbewerbs war es, dem Publikum eine kurze Einführung in den selbst gewählten Roman zu geben. Anschließend wurde eine Textstelle so vorgelesen, dass das Publikum mit in den Bann gezogen wurde. Um den Wettbewerb für alle gerecht zu gestalten, wurden die nicht vorlesenden Schüler in einen anderen Raum geschickt und dort mit Keksen und Getränken versorgt. Danach stellte Sarah L. aus der 6/3 das Buch „Schattenwelt, ich krieg dich doch!“ vor. Dann folgten Nele W.( 6/3, „Macht der verlorenen Träume“), Elisa S.( 6/1, „Liebe, Liebe Fanni“), Helene E. (6/2, „Die unendliche Geschichte“) und zum  Schluss Felix M. (6/1) mit „Mörderische Krallen“. In Runde 2 musste eine kurze unbekannte Textstelle aus dem Werk „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupery vorgelesen werden.
Nun begann die Zeit der Spannung. Wer hatte das Rennen um die Krone gewonnen?
Nachdem sich die Juroren ausgetauscht hatten, folgte die Siegerehrung. Einstimmig beschlossen sie, dass Helene Ewert aus der 6/2 zur diesjährigen Lesekönigin gekürt wird. Die Siegerin erhielt einen Gutschein und konnte sich wie ihre Mitstreiter ein Buch aussuchen.

Geschrieben von: Angelique Gorgas
                             Dorit Böhm